Visual Trends im Juli: Unbalanced Composition


Adobe
In den Visual Trends im Juli wollen wir erkunden, wie Künstler mit Blickwinkel, Balance und Perspektive umgehen – dabei geht es allerdings nicht darum, herauszufinden, wie man es „richtig“ macht. Vielmehr wollen wir uns ansehen, wie Künstler bewusst die Regeln der Bildkomposition brechen, um uns Betrachter zu schockieren und zu erschüttern. Ob gesellschaftlicher Wandel, politischer Umbruch oder Umweltbedrohungen – wir wollen uns mit Künstlern beschäftigen, die uns aus dem Gleichgewicht werfen und mit knallharten Fakten konfrontieren. Zunächst haben wir ein paar Experten-Tipps zum Thema Konventionsbruch für euch.
Wollt ihr Regeln brechen, dann gebt richtig Gas.
Es mag unlogisch klingen, aber wer Regeln erfolgreich brechen will, muss sich an bestimmte Regeln halten, erklärt Morgan David de Lossy, Fotograf, Regisseur und leitender Produktentwickler bei Adobe. Man kann nicht einfach loslegen und die bestehende Ordnung durcheinanderbringen – um Regeln auseinandernehmen zu können, muss man sie zunächst einmal kennen: “Lernt von den Klassikern bis ihr die Grundlagen beherrscht. Erst dann kann man als Fotograf auch gezielt unausgewogene Kompositionen angehen.”
BLEND IMAGES / ADOBE STOCK
Hat man einmal die grundlegende Gestaltungstechniken im Griff, zum Beispiel den goldenen Schnitt, kann man die Regeln auf den Kopf stellen – dann aber bitte voll und ganz! „Traut euch was“, rät Morgan. „Fährt man lediglich ein wenig neben der Spur, wirkt es wie ein Versehen. Ein eleganter Regelbruch ruft Bilder im Geist des Betrachters auf, die dieser nicht gewohnt ist, und genau das wird eure Arbeit aus der Masse hervortreten lassen.
Allerdings gibt es da auch ein Gleichgewicht innerhalb des Ungleichgewichts, fügt Morgan an. Zur Erklärung nutzt er eine Metapher: „Im Film sagen die Figuren nie, was sie tun. Sie sagen nicht ‚Ich bin wütend‘, während sie Wut darstellen – das wäre zu flach. Sagt aber eine Figur ‚Mir geht‘s gut‘, verhält sich dabei jedoch, als wäre sie wütend, ist das Interesse des Zuschauers geweckt. Sein Verstand fragt sich, was wohl als nächstes passiert. Fotografie und Film ähneln sich. Es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten, das Augenmerk zu lenken, aber jedes Element – Figuren, Komposition, Licht, Kleidung – muss seinen Teil zum Gesamtbild beitragen.“
BORIS JANOVIC / STOCKSY
Wenn die Natur aus dem Gleichgewicht gerät, probiere sämtliche Blickwinkel.
Die Fotografin und Adobe-Stock-Mitwirkende Shannon Benson, die sich sehr für den Erhalt der Umwelt einsetzt, ist eine Meisterin der Naturfotografie – mit schönen, aber auch aufwühlenden Bildern. Sie vereint traditionelle Elemente der Komposition mit Blickwinkeln, die zum Nachdenken anregen und den Betrachter zweimal hinsehen lassen. „Wichtig ist, dass man dem jeweiligen Motiv gerecht wird, indem man diverse Kompositionen ausprobiert“, erläutert Shannon. „Bewegt euch umher, um dem Betrachter am Ende eine einzigartige Perspektive zu bieten und seine Aufmerksamkeit zu gewinnen. Das Wichtigste jedoch ist, dass ihr eine klare Botschaft habt, die ihr vermitteln wollt, und euch selbst fragt, ob ihr das mit diesem Bild tatsächlich erreichen könnt.“
SHANNON / ADOBE STOCK
Wagt euch an aufwühlende Motive.
Wer sich an unausgewogenen Kompositionen versuchen will, kann sich von provokativen Kunstwerken Inspiration holen – vielleicht gibt es ja ganz in der Nähe eine Galerie mit aufwühlenden Bildern. Eine Ausstellung zum Werk des Malers Otto Dix in der Tate-Galerie in Liverpool beleuchtet derzeit die „roh realistischen“ Porträts von Deutschland in der Zeit zwischen den Weltkriegen. Wie auch Morgan rät, beunruhigt Dix‘ Kunst durch kreative Spannung – wir sind schockiert, in gewisser Weise aber auch erfreut. In einer Kritik zu der Ausstellung hebt die Zeitung The Guardian die Komplexität und Mehrdeutigkeit in Dix‘ anspruchsvollem Werk hervor und beschreibt dieses als „zynisch und vorsätzlich anstößig“, aber nicht als durchweg negativ. „Seine Kunst legt uns die Frage nah, was Dekadenz bedeutet, drückt doch das skandalöse erotische Chaos in seiner Darstellung einen gewissen Glauben an Fortschritt und Befreiung der Gesellschaft aus.“
OTTO DIX / TATE-GALERIE
Eine neue Ausstellung von Ai Weiwei bei Hirshhorn spielt mit Balance und Komposition und bietet dem Betrachter einen provokanten Blick auf die erschütternden Ereignisse der Gegenwart. Die Ausstellung umfasst 176 Porträts (bestehend aus Legosteinen) von Menschen, die nach Aussage der Künstler „verhaftet oder des Landes verwiesen worden sind bzw. infolge von Handlungen, religiösen Ansichten oder Zugehörigkeiten politisches Asyl beantragen mussten. “Diese überraschende Gegenüberstellung hat euch noch nicht aufgewühlt? Dann seht euch mal die Tapete an. Das Schema – „Die schlichte Version des Tiers, das wie ein Lama aussieht, aber in Wirklichkeit ein Alpaka ist“ – erscheint auf den ersten Blick wie ein angenehmes, kaleidoskopisches Muster, doch bei genauerem Hinsehen offenbaren sich einige ominöse Elemente: Ketten, Handschellen, Überwachungskameras und eine Aufnahme des Twitter-Logos (und Alpakas).
Noch mehr unausgewogene Kompositionen zum Nachdenken findet ihr in unserer speziellen Galerie zu dem Thema bei Adobe Stock. Dort haben wir Bilder zusammengetragen, die vertraute Dinge in verblüffender Weise darstellen, von kubistischen Portraits über einen Schuh in einem Fuß bis zu einem verstörenden Moment während einer Demonstration: eine Frau in farbenfrohen Klamotten, wie sie vor einer Polizeiabsperrung aus dunkel gekleideten Beamten steht.
VALI_111 / ADOBE STOCK
Folgt unserem Blog, wenn wir in diesem Monat noch tiefer in die nonkonforme Bilderwelt eintauchen, und lernt die Künstler kennen, die in erschreckender wie unterhaltsamer Weise mit Proportionen spielen.