How does the Security Advisory for Flash Player (APSA18-01) affect Adobe Connect

Adobe
Issue:
Security Advisory for Flash Player (APSA18-01) was posted Feb. 1, 2018. How does it affect the use of Adobe Connect?
 
Overview :
The ActiveX component of Adobe Flash Player used on the Connect servers is not impacted by CVE-2018-4878 (APSA18-01).  However, Adobe recommends users update their installation to the latest version.
Steps to resolve:

Follow the update links here: https://helpx.adobe.com/security/products/flash-player/apsb18-03.html

How to Launch High-Impact Pro Bono Initiatives

Adobe

Today, we are thrilled to announce that Adobe has been awarded a Best Workplace for Giving Back by Fortune and the Great Place to Work institute, coming in at no. 29 out of 50 companies. This is our first time on the list, and we couldn’t be more proud of the work we do for our communities and the profound difference it makes in the lives of all those involved. To celebrate being named on the list, we are sharing our best strategies to launch high-impact pro-bono initiatives in your own community.
<span data-mce-type=”bookmark” style=”display: inline-block; width: 0px; overflow: hidden; line-height: 0;” class=”mce_SELRES_start”></span>

Originally published on The Adobe Blog.
Giving employees the opportunity to share their talent increases their performance and loyalty. According to a 2015 Cone Communications study, 84 percent of global consumers say they seek out responsible products whenever possible. A report by NYU and Imperative showed that “purpose-oriented employees” remain with employers 20 percent longer and are 47 percent more likely to actively promote the companies they work for.
Adobe and other companies are making a difference in communities while remaining true to their brand and business objectives. This means identifying strategic partnerships with local organizations, creating a framework for working with nonprofits, and effectively measuring the progress of local pro bono projects, which focus on connecting employee skills with nonprofit needs. Here’s how your company can forge strong partnerships to maximize its social impact and increase employee retention.

Getting started with pro bono initiatives

Kendra Ott, senior consultant for advisory services at Taproot Foundation, an organization that connect companies with skilled volunteers for pro bono services, says businesses need to first determine their goals.

“The most important piece of building a pro bono program starts with really asking great questions,” she says. “Companies need to consider how they can use their goals and assets and specific context to really make the greatest impact.”

Balancing social impact initiatives with a company’s business objectives takes a lot of foresight and planning. Kendra suggests companies consider three critical questions during this planning phase:

What are the business objectives that the company is trying to achieve?

What is the social impact objective that the company is trying to achieve?

What talent and expertise does the company have available?

By getting a firm grasp on the answers to these questions, you can avoid pursuing opportunities that don’t actually fit your organization.

Executing effectively

However, even with adequate preparation, the biggest challenge for companies is often execution. Kim Kerry-Tyerman, who manages Adobe’s Pro Bono initiatives, says it’s critical to start small.

“Start with baby steps and test your assumptions,” she says. “Take the time to figure out the core benefits of doing a pro bono program depending on your company’s objectives.”

Strategic partnerships also can set companies on the path to success. Organizations like Taproot Foundation can help a company find local opportunities in need of their particular business expertise.

Another good way to get started is to build on best practices from companies that are already successful in the social impact space. Kendra suggests meeting with leaders from like-minded companies.

“You don’t have to recreate the wheel,” she says. “There are examples of high-impact corporate pro bono out there. Look at those examples and learn from them or set up a meeting with their employee engagement manager. You can accelerate your path to running a successful pro bono program by talking to others.”

Smart partnering will focus on areas of impact that involve the business’s strengths and address societal needs at the same time. Once you identify an opportunity, take the time to develop creative solutions that draw on the capabilities of both parties.

Pro bono at Adobe

We launched our pro bono efforts in 2012 with four pilot projects. Since that time, the program has grown to 50 projects a year. Again and again, employees report increased satisfaction with their jobs and with Adobe after participating in the program — and 100 percent of employees would recommend pro bono to a colleague.

“As a tech company that targets creatives, our projects naturally point in that direction. Two examples are our work with Team4Tech and Digital Divide Data,” says Kim. “With Team4Tech, Adobe sends 10 employees to a developing country for two weeks. While there, they educate schools about how to leverage technology and design for more effective teaching.”

Digital Divide Data is a social enterprise in Cambodia that supports individuals in impoverished communities by providing technology training to help them improve their standard of living. Some of the programs the organization uses to train community members are Adobe Photoshop and InDesign, so the pro bono team built an entire training curriculum to teach basic and intermediate skills using these programs, helping the nonprofit with its mission to improve lives.

Reaping rewards

As Adobe’s pro bono efforts illustrate, these initiatives connect employees with a purpose, increasing their engagement in the workplace while raising the brand’s visibility as a company committed to creating a meaningful social impact.

“We encourage all employees to do pro bono work because it’s an effective use of volunteer time for our nonprofit partners, and it’s a great way for everyone to feel rewarded, personally and professionally,” Kim says.

According to the NYU and Imperative report, only 30 percent of the U.S. workforce reports being actively involved, enthusiastic, and committed to their work, but pro bono opportunities can boost engagement. Kendra receives this kind of feedback all the time.

“I’ve heard from employees that say their pro bono project was the most interesting thing they got to work on that year,” Kendra says.

Kim says she’s heard the same from Adobe employees, too. “Some have even said that their pro bono project was the highlight of their career,” Kim shares. “So we know that it’s providing a really positive experience. Employees get to develop new skills, and they feel really good about working for a company that prioritizes community involvement.”

Social impact initiatives can make work more meaningful by connecting it to a larger purpose, thereby increasing employee buy-in. Most importantly, pro bono initiatives help companies go beyond talking about their brand — to demonstrating the value of their brand, generating more employee engagement, and improving the brand’s reputation in the process.

Looking to the future

Many executives, customers, and employees — and society as a whole — are placing increasing importance on a brand’s impact beyond the products and services they deliver. Companies with the most effective social impact strategies will align making a positive impact with their brand promise and their business goals.

 
For more about Adobe’s Pro Bono Initiative, visit here.

Il linguaggio della quiete: la fotografia di Michael Schauer


Adobe
Non tutti avrebbero scelto di trascorrere il loro tempo nei rigidi climi settentrionali del mondo, ma per il fotografo Michael Schauer, queste regioni hanno un fascino speciale.
“In qualche modo trasmettono, per me, una sensazione di ‘vita reale senza filtri’”, dice. “Nel nord, puoi sentire il vero potere della natura, che può essere spaventoso ma allo stesso tempo molto bello. Ghiacciai, iceberg e nevai hanno una certa calma per loro, e la calma è ciò che trovo quando sono in queste regioni. Questo è anche ciò che voglio trasmettere nelle mie foto”.

UNA SCOPERTA SERENDIPICA
Schauer è un autodidatta che “impara facendo”.
“Tutto quello che so sulla fotografia e sulle fotocamere, l’ho imparato leggendo innumerevoli libri e pagine web, oltre a trascorrere centinaia di ore su riprese e montaggi”, dice.
La scoperta del suo interesse – e del suo talento – per la fotografia era pura serendipità: stava cercando un nuovo sbocco creativo dopo che la sua band si era sciolta.
“Fondamentalmente sono incappato nella fotografia quando ero fuori un giorno, e mi sono divertito molto a fotografare con il mio telefono”, dice. “Ero curioso di sapere cos’altro avrei potuto ottenere. Bene, ora sto iniziando a capire”.

COME FARE UNA BUONA IMPRESSIONE
Con un flusso quasi travolgente di fotografie di paesaggi e viaggi pubblicate online in questi giorni, è difficile distinguersi.
“Scattare fotografie uniche è una sfida al giorno d’oggi. Sebbene sia meraviglioso che il viaggio sia relativamente economico, il web si riempie di foto di tutti gli stessi punti, in tutte le stesse prospettive”, afferma Schauer. “Per me, tutto questo diventa vecchio molto velocemente. Così cerco di trovare nuovi punti di vista, ad esempio con i teleobiettivi, camminando fuori dai sentieri battuti per trovare i miei soggetti o semplicemente fotografando qualcosa di completamente diverso.”
“Il fotografo dovrebbe guidare lo spettatore attraverso le linee che usano la fotografia, il peso della composizione o i vari livelli di luminosità, ad esempio”, ci spiega.

RITRATTI E PAESAGGI: UNA LINGUA COMUNE
Schauer si diverte anche con la fotografia di ritratti.
“Anche se amo fotografare paesaggi e trovarmi da qualche parte lontano, fare un lavoro con un focus sull’elemento umano è qualcosa di completamente diverso – ed è anche rinfrescante e stimolante”, dice. “È divertente provare qualcosa che ho imparato in un campo o in un altro, e viceversa – come varie tecniche di composizione, o semplicemente giocare con la luce per creare forme interessanti, o usare un prisma per riflettere una parte della foto”.
Sebbene i due campi siano abbastanza diversi, la gente dice a Schauer che i suoi ritratti e i suoi paesaggi parlano un linguaggio comune e tranquillo.
Negli ultimi anni, il lavoro di Schauer si è evoluto.
“Sono diventato molto più naturale nelle mie modifiche. Tre anni fa, ho spinto molto i colori e ho aggiunto anche una quantità di dissolvenza che non avrei più fatto”, dice. “Questo è stato sicuramente anche per nascondere il fatto che stavo ancora imparando a conoscere la fotocamera”.

Schauer dice che è diventato più naturale nel suo fotoritocco nel tempo – confrontando una foto più vecchia (a sinistra) con una più recente.
Anche l’attenzione per i suoi soggetti si è evoluta – spostandosi da scatti grandangolari di paesaggi epici (per la maggior parte) da una maggiore attenzione per i dettagli.
“Al giorno d’oggi, mantengo i colori abbastanza naturali e cerco di migliorare quello che c’è già con un leggero schivare e bruciare, dal momento che le mie capacità con la fotocamera sono migliorate. Inoltre, non più dissolvenza e molta più nitidezza”, dice.
Da quando ha acquistato un drone, si è innamorato anche della fotografia aerea e della videografia, il che è evidente in molte delle sue immagini di Adobe Stock.
UN CONTRIBUTOR DI ADOBE STOCK
Schauer ha contribuito ad Adobe Stock per circa un anno.
“La maggior parte delle mie foto di Stock sono di tipo viaggi e avventure”, ci dice. “Mentre ci sono molte foto di paesaggi puri nel mio portfolio, ho anche molte foto di lifestyle con persone nell’inquadratura, per dare alla scena un senso di scala e portare un elemento umano”.
Contribuire a Stock ha motivato Schauer a prestare maggiore attenzione alle tendenze visive e ad aprirsi a più tipi commerciali di fotografia. I soldi che guadagna tornano subito alla sua attività – permettendogli di permettersi più viaggi, progetti e attrezzature.
Una buona foto stock, nella mente di Schauer, ha almeno una e idealmente tutte queste caratteristiche: trasmette un messaggio chiaro allo spettatore. Rimane un po’ aperta all’interpretazione, quindi il suo contesto aggiunge valore alla fotografia. (Ciò consente molteplici utilizzi e quindi un maggiore potenziale per una vendita.) Deve essere tecnicamente buona (tutto a fuoco ciò che dovrebbe essere a fuoco, tutte le linee diritte, correttamente esposte). E la modifica dovrebbe essere abbastanza naturale, quindi l’acquirente può ancora modificare la foto se lo desidera.

Inoltre, consiglia di andare a cercare prospettive interessanti e ciò che gli piace chiamare “la sottile bellezza della vita di tutti i giorni”. Questo potrebbe essere un momento di calma a casa, un’ombra interessante, o il vecchio con il vestito e il cappello che ti passano davanti.
“Inoltre, trova la tua voce fotografica tecnicamente perfetta e unica”, ci dice.
UNA FAMIGLIA DI INGRANAGGI FOTOGRAFICI
Schauer apprezza veramente le sue attrezzature fotografiche.
“Per me, le mie macchine fotografiche non sono solo macchine”, dice. “In un certo senso, sono un catalizzatore della cosa che chiamo la mia anima, che si riversa in ogni fotografia che faccio, così ho deciso che avrebbero dovuto avere un nome.”

La sua Nikon D800 è Rosalind, il suo drone è Fridolin, e un altro drone, Roderich, si unirà presto alla famiglia.
Per la post-produzione, Adobe Lightroom CC è lo strumento preferito di Schauer. “Anche se sto ottenendo sempre di più in Adobe Photoshop per flussi di lavoro più perfezionati, la fusione e le schermate avanzate e la masterizzazione”, ci dice, “Lightroom, soprattutto dopo l’ultimo aggiornamento, è un vero sogno con cui lavorare”.
FARE DI PIÙ DI CIO’ CHE AMA
Per il 2018, Schauer pianifica “più viaggi, più lavoro, e più di quello che faccio e amo già”. Questo includerà un serio aggiornamento del drone gear e risponderà nuovamente al richiamo del freddo nord.
“Voglio seguire alcune idee di progetti a nord, del circolo polare artico”, dice.

“Cerco sempre di scattare foto nel modo in cui girerei un film”, dice Schauer.
Scopri di più su Michael Schauer tramite il suo sito Web e guarda il lavoro che ha reso disponibile su Adobe Stock.
 
 

Tech Transformation: Digital ist der Schlüssel zum Experience Business


Adobe
Konzerne aus aller Welt brennen darauf, an den erstklassigen Managementberatungen und Schulungsprogrammen von FranklinCovey teilzunehmen. Auf herkömmlichem Weg kann das Unternehmen dieser großen Nachfrage längst nicht mehr gerecht werden und bietet daher seine Kurse digital an. Die richtigen Technologien machen´s möglich!
Mit der richtigen Technologie Kundenbedürfnisse erfüllen
In den nächsten zehn Jahren werden 40 Prozent der heutigen Fortune-500-Unternehmen nicht mehr existieren – vor allem, weil sie die Bedürfnisse ihrer Kunden nicht erfüllt haben. Anders sieht es bei Unternehmen wie FranklinCovey aus, die Technologie und deren digitalen Möglichkeiten effektiv einsetzen. Dank ihnen sind sie in der Lage, personalisierte und relevante Echtzeit-Erlebnisse bereitzustellen, die Kunden langfristig binden und den Geschäftserfolg nachhaltig sichern.
Am Beispiel FranklinCorvey wird mehr als deutlich: Ihr Unternehmen wird nicht nur überleben, indem es in Technologien für die Bereitstellung digitaler Erlebnisse investiert, es wird florieren. Untersuchungen von American Express haben ergeben, dass 70 Prozent der Amerikaner bereit sind, mehr Geld für Marken auszugeben, die ein besseres Kundenerlebnis bieten. Bis zum Jahr 2020 wird die Customer Experience den Preis und das Produkt als wichtigstes Unterscheidungsmerkmal einer Marke überflügeln.
Um die Erfolgspotenziale des Experience Business nutzen zu können, benötigen Marketer einige grundlegende Technologien, die dabei helfen, komplexe Systemherausforderungen zu bewältigen.
Die technologische Grundlage für ein erfolgreiches Experience Business
Viele Unternehmen sind der Meinung, dass sie bereits mit ihrer aktuellen Technologie für außergewöhnliche Erlebnisse sorgen. Nach Meinung von Doug Anderson, Senior Product Marketing Manager Adobe Experience Cloud, tun sie es jedoch nicht ganz: „Technologie soll Unternehmen dabei helfen, dem Kunden alles in einem einzigen Paket zu liefern. Jeder einzelne Kunde sollte davon überzeugt sein, dass das jeweilige Unternehmen ihn kennt und weiß, wer er ist, wo er war und wohin er möchte.“
Melissa Webster, Program Vice President für Content & Digital Media Technologies bei IDC, hebt verschiedene Aspekte eines digitalen Erlebnisses hervor: visuelle Qualität, Relevanz, Verbundenheit und Unmittelbarkeit. „Wenn man das alles zusammenzählt, wird schnell klar, warum man integrierte Technologien braucht, um außergewöhnliche Erlebnisse anzubieten”, erklärt sie.
Auf dem Weg, personalisierte Erlebnisse und eine hohe Kundenzufriedenheit zu erreichen, stoßen Marketer auf einige neue Herausforderungen:

Sie benötigen Automatisierung, um neue Kunden über eine Vielzahl an Medien und sozialen Kanälen zu erreichen.
Sie müssen die Art und Weise optimieren, wie Sie personalisierte Inhalte produzieren und an einer wachsenden Anzahl an Kontaktpunkten für die Zielgruppe bereitstellen.
Sie benötigen eine gemeinsame Sprache, um Datenfelder wie Kunden, Zielgruppensegmente, Promotions, Kampagnen und Assets zu definieren, damit die Systeme in Ihrem Unternehmen miteinander kommunizieren und Ihnen eine einheitliche Sicht auf den Kunden bieten können.

Shantanu Narayan, CEO von Adobe, ist überzeugt davon, dass ein Experience Business nicht nur Inhalte, Daten und maschinelles Lernen benötigt, sondern auch eine Grundlage, die versteht, wie diese Elemente kombiniert werden können, um begeisternde Kundenerlebnisse zu kreieren und auszuliefern.
Er sagt: „Die richtige Technologie wird helfen, mehr über eine Zielgruppe und deren Interessen zu erfahren, Kunden mit personalisierten Botschaften zu erreichen, relevante, kanalübergreifende digitale Erlebnisse zu schaffen und sich auf Marketing statt auf IT-Administration zu konzentrieren.“
Bei FranklinCovey ermöglichen Technologieverbesserungen den Marketingverantwortlichen, Inhalte und Kampagnen schnell und direkt bereitzustellen. Carol Fineagan, Chief Information Officer bei FranklinCovey, erklärt: „Niemand muss mehr in die IT-Abteilung gehen, um die gewünschten Lösungen zu erhalten. Wir haben Systeme mit einer Infrastruktur aufgebaut, die so gut vom Content Management isoliert sind, dass Geschäftseinheiten Inhalte und Lösungen schneller an Kunden ausgeliefert werden können, als dies mit einem herkömmlichen, kundenspezifisch entwickelten System möglich wäre.“
So geht´s: In fünf Schritten zur richtigen technologischen Basis

Bei der Erstellung und Bereitstellung von Kundenerlebnissen ist es ohne die Unterstützung von Technologien unmöglich, jedem Kunden personalisierte Inhalte zur Verfügung zu stellen. Melissa Webster denkt gerne an „Content und Daten als strategische Assets und Analytik als Intelligenzschicht”. Hier sind fünf Möglichkeiten, strategische Assets auf der richtigen Technologiebasis mit Intelligenz zu verwalten und bereitzustellen:

Digitale Marketing-Tools im Content Management System (CMS) integrieren: Der erste Schritt ist die Integration aller digitalen Marketing-Tools in ein skalierbares, zuverlässiges CMS mit Workflows, Freigaben und Versionierung, mit dem Kampagnen, Experimente und schnelle Aktualisierungen digitaler Inhalte ohne großen IT-Aufwand durchgeführt werden können. Für FranklinCovey ist Digital Asset Management (DAM) der Schlüssel zur Aufrechterhaltung der Markenqualität und -integrität, um den Kunden rund um den Globus ein konsistentes Markenerlebnis zu bieten.
Erfassung und Auswertung von Analysedaten implementieren: Nachdem Marketing-Tools integriert wurden und über ein grundlegendes digitales Content Tracking verfügt wird, ist der nächste Schritt der Aufbau einer analytischen Grundlage. Die Integration von unternehmensweiten Daten ist für jeden Schritt der Marketingprozesse unerlässlich, um neue Kunden zu gewinnen, Kunden zu binden, Konversionsraten zu optimieren und die Content Velocity eines Unternehmens zu messen.
Ein einheitliches Kundenprofil erstellen: Ein einheitliches Profil ermöglicht es Marketern, ihre Marketingbotschaften über die vielen von ihren Kunden genutzten Kontaktpunkte hinweg zu personalisieren und eine ganzheitliche Sicht auf das Engagement ihrer Kunden zu erhalten. Ein einheitliches Profil ist die Grundlage für Cross-Experience Marketing und die Identifizierung von Kunden über alle Web- und Mobile-Applikationen hinweg.
Zielgruppen entdecken und aufbauen: Durch die Segmentierung der Zielgruppen und das Verständnis, wie sich die einzelnen Kunden zwischen den Zielgruppensegmenten bewegen, erhalten Werbetreibende eine aussagekräftige, datenoptimierte Zielgruppe, die sie an multiplen Kontaktpunkten erreichen können.
Inhalte personalisieren: Die Personalisierung von Inhalten ist die Basis eines Kundenerlebnisses. Mit einer einheitlichen digitalen Grundlage kann man sich auf die Experience Journey eines jedes Kunden konzentrieren und nicht nur auf die grundlegende Optimierung an jedem Touchpoint.

FranklinCovey bietet der Aufbau einer neuen Technologiebasis die Möglichkeit, die Bedürfnisse ihrer Kunden besser und schneller zu erfüllen. „Jetzt sind alle auf dem gleichen Spielfeld mit den aktuellsten Assets und Produktinformationen“, sagt Carol Fineagan. „Die digitale Transformation hat uns mit unseren Produkten auf eine andere Ebene gebracht.“ FranklinCovey ist damit jetzt auch in der Lage, Inhalte in verschiedenen Formaten zu liefern. „Wir können unseren Kunden Inhalte und Vorlagen auf ihrem Desktop, Tablet oder Telefon zur Verfügung stellen – ganz wie sie es wünschen. The sky is the limit!”
Strategien zur Rechtfertigung von Technologie-Investitionen
Jede Technologie-Investition muss sorgfältig geplant werden, um den Benefit verständlich zu machen und keine falschen Erwartungen zu wecken. Dabei ist die Vereinheitlichung der digitalen Grundlage ein wichtiger Aspekt, um das Beste aus einer Investition herauszuholen. Doug Anderson: „Im Laufe der Jahre sind Analysten zu dem Schluss gekommen, dass Unternehmen typischerweise 27 bis 37 Prozent weniger für eine integrierte Marketingplattform ausgeben als für eine Vielzahl von lose zusammenhängenden Teilen.”
Schließlich ist es nicht notwendig, alle Technologien auf einmal auszutauschen. „Wenn man sich anschaut, was man alles auf einmal machen müsste, denkt man schnell: ˊIch kann diesen Berg nicht erklimmenˋ”, erklärt Carol Fineagan. „Wir haben daher Trittsteine gesetzt, um die Transformation zu vollziehen, ohne die Dinge zu stören, die erfolgreich waren und nicht unbedingt unsere sofortige Aufmerksamkeit brauchten”. FranklinCovey hat den digitalen Wandel vollzogen, indem das Unternehmen zuerst die High-Value-Produkte identifiziert hat, die den größten Einfluss auf das Geschäft haben. Diese Strategie machte den Prozess nicht nur überschaubar, sondern gab dem Unternehmen auch die nötige Sicherheit, dass die Investition gut angelegt war.
„Der Trend geht zu datengesteuerten Erlebnissen”, sagt Melissa Webster. „Und dieser Trend erfordert die richtigen Systeme, um personalisierte Erlebnisse in großem Stil auf den Markt zu bringen. Technologie ist die Antwort darauf, wie man Kundenbedürfnisse antizipiert und adressiert.”

Großartige Erlebnisse sind keine Selbstläufer. Alles muss dafür unter die Lupe – Marketing, Lieferkette und Kundenservice. Auch Marken wie Coca-Cola, Mercedes und T-Mobile wissen, wie wichtig es ist, großartige Kundenerlebnisse in ihren Unternehmen an erste Stelle zu setzen. So sind diese Unternehmen zu Experience Markern geworden.

Meet The Talent #9 – Horizons créatifs

Adobe
C’est donc une année 2018 qui débute bien. La nouvelle édition des rencontres créatives Meet the talent, qui s’est déroulée au Laptop le 1er février, a accueilli un panel hétéroclite de créatifs, allant de l’illustration à la réalisation, de la photographie au design interactif.
C’est dans le nouvel espace du Laptop, espace de coworking, de formations UI/UX et d’organisation d’événements, que s’est déroulée la 9ème édition des « Meet the talent ». Notre expert Stéphane Baril était présent à l’événement pour présenter Adobe Stock et le tout nouveau Adobe Dimension.

Le tableau d’honneur a une nouvelle fois séduit, avec comme première intervenante Victoria Roussel. Cette illustratrice obsédée par le cosmos et les reliefs montagneux, travaille pour Rock en Seine, Timberland, Paulette Magazine, Angie, le CNRS, etc. Elle alterne entre affiches pour des événements, cartes de vœux, fresques et installations, créas pour des magazines, sérigraphies, etc. Victoria Roussel est revenue sur ses inspirations, la bande dessinée, la science-fiction, et la montagne, ainsi que sur sa méthode de travail. « Je pars souvent de quelque chose de très banal et quotidien, une manière d’observer le quotidien pour en retirer une histoire. L’illustration pour moi devient le moyen de raconter cette histoire », confiait-elle.

@victoria_rsl les inspirations d’une illustratrice qui déboite 👍 @AdobeFrance @Le_Laptop #MeetTheTalent pic.twitter.com/ZBV0m0Huot
— founsy (@founsy) February 1, 2018

Réalisateur et motion designer, Raphael Bluzet jongle entre ses projets personnels qui lui permettent de révéler son approche artistique, et les travaux de commandes. « Je me définis comme quelqu’un qui cherche d’abord le concept avant la technique, qui apprécie les collaborations avec des personnes d’horizons différents : des illustrateurs, des compositeurs, des gens qui, par leur vision différente, enrichissent le projet ». Raphael Bluzet a présenté un projet personnel, le court-métrage « We need to talk about Cosmos ». Ce projet, qui s’est étalé sur 7 mois, repose sur les dessins d’Arthur Poitevin : « Il a un dessin qui apporte beaucoup de rêveries et que j’aime beaucoup, qu’il travaille à base de colorex. Je lui passais une planche par séquence, avec les intentions, qu’il retranscrivait en dessin. A partir des planches de dessin, qui donnaient tous les décors de fond, il a fallu animer les personnages. Ce qui est intéressant, c’est que les techniques se croisent, entre l’animation traditionnelle, l’animation 2D et l’animation 3D, à partir de la même esthétique, sans que les gens ne puissent voir la différence », explique Raphael Bluzet.

🚀Here is a teaser for “We need to talk about cosmos.” Painted by this guy on the moon @ arthur3000 🚀 Stay tuned ! #astronaut #space pic.twitter.com/NYIqA342u3
— Raphaël Bluzet (@Raphaelbluzet) September 12, 2017

Julie Flogeac, illustratrice et designer interactive, a présenté un premier projet personnel « The Grey Tales », autour de 4 histoires sur la protection des éléphants à travers 4 destinations différentes. Elle est ensuite revenue sur la conception du site d’une musicienne jazz du label Lo Flo Records, puis sur le Griffin, un livre illustré pour enfants. « J’ai choisi de travailler sur les yeux et la dynamique du corps quand il vole, se pose, mange », explique Julie Flogeac. Le label Lo Flo Record lui a également commandé la DA sur une collection de vinyles. « J’ai aimé l’idée que ce soit une famille, j’ai pensé ce travail comme une phrase dans laquelle chaque mot serait un album et la musique serait la phrase », explique Julie Flogeac. « J’ai dansé avec mes mains sur la musique pour donner des formes, qui ont servi ensuite à créer une calligraphie ».

Pour clôturer cette session, Constantin Schlachter est revenu sur ses inspirations en tant que photographe artiste et la façon dont son approche artistique influe son travail de commande pour la presse. « La mode est un moyen d’expérimenter, un terrain de jeu », explique-t-il avant de présenter son travail artistique : « Mes images sont comme une fiction sensorielle qui oscille entre l’abstrait et le symbolique. Je n’ai jamais de projet bien défini, je me laisse aller à produire des images jusqu’aux moments où les images elles-mêmes, parce qu’elles possèdent leur signification et leur propre histoire, me dictent une narration », explique Constantin Schlachter. Avec des images tantôt abstraites, tantôt figuratives, Constantin Schlachter a présenté la trajectoire du Gyrovague, une quête initiatique qui suit un personnage à travers 3 périodes : une période sombre et confuse, une période où le personnage rentre dans une grotte et une 3ème période de renaissance. Un travail à redécouvrir en vidéo.

Merci à tous ces talents d’être venus pour montrer leurs créations et présenter leur approche. Pour connaître les dates des prochains Meet the talent, rendez-vous ici.

Upcoming Security Updates for Adobe Acrobat and Reader (APSB18-02)

Adobe
A prenotification security advisory (APSB18-02) has been posted regarding upcoming Adobe Acrobat and Reader updates scheduled for Tuesday, February 13, 2018.
We will continue to provide updates on the upcoming release via the Security Bulletins and Advisories page as well as the Adobe PSIRT Blog.
This posting is provided “AS IS” with no warranties and confers no rights.

Eine Sprache der Ruhe: Die Fotografie von Michael Schauer


Adobe
Nicht viele würden sich dafür entscheiden, ihre Zeit in den rauen nördlichen Klimazonen der Welt zu verbringen. Aber für den Fotografen Michael Schauer haben diese Regionen einen besonderen Reiz.
Adobe Stock / Michael Schauer
„Sie vermitteln mir irgendwie ein Gefühl vom echten Leben ohne Einschränkungen”, sagt er. „Im Norden spürt man die wahre Kraft der Natur, die beängstigend, aber auch sehr schön sein kann. Gletscher, Eisberge und Schneefelder haben eine gewisse Ruhe, und genau diese Ruhe suche und finde ich, wenn ich in diesen Regionen bin. Das ist es auch, was ich mit meinen Fotos vermitteln möchte.”
Adobe Stock / Michael Schauer
Eine zufällige Entdeckung
Schauer beschreibt sich selbst als einen “learning by doing”-Typ.
„Alles, was ich über Fotografie und Kameras weiß, habe ich durch das Lesen unzähliger Bücher und Webseiten sowie durch hunderte von Stunden Dreharbeiten und Schnittarbeiten gelernt”, sagt er.
Adobe Stock / Michael Schauer
Die Entdeckung seines Interesses und seines Talents für die Fotografie war ein reiner Glücksfall: Er suchte nach der Auflösung seiner Band nach einem neuen kreativen Ventil.
„Ich bin im Grunde genommen in die Fotografie gestolpert, als ich eines Tages unterwegs war und super viel Spaß dran hatte, Fotos mit meinem Handy zu machen”, sagt er. „Ich wurde neugierig, was ich sonst noch alles erreichen könnte. Nun, jetzt fange ich an, es zu erfahren.”
Wie man Eindruck macht
Adobe Stock / Michael Schauer
Mit einer beinahe überwältigenden Flut an Landschafts- und Reisefotografie, die heutzutage online gestellt wird, fällt es schwer, sich von der Masse abzuheben.
„Einzigartige Fotos zu machen, ist heutzutage eine Herausforderung. Während es wunderbar ist, dass reisen relativ erschwinglich ist, wird das Web mit Bildern von denselben Orten in allen Perspektiven überschwemmt”, sagt Schauer. „Also versuche ich, neue Blickwinkel zu finden – zum Beispiel mit Teleobjektiven, indem ich abseits der ausgetretenen Pfade gehe, um meine Motive zu finden, oder indem ich einfach etwas ganz anderes fotografiere.“
„Der Fotograf sollte den Betrachter durch die Fotografien führen – etwa durch Linien, das Gewicht der Komposition oder unterschiedliche Helligkeitsstufen”, erklärt er.
Adobe Stock / Michael Schauer
Portraits und Landschaften eine gemeinsame Sprache
Schauer liebt auch die Portraitfotografie.
„Während ich es liebe, Landschaften zu fotografieren und irgendwo in der Ferne zu sein, ist die Arbeit mit dem Fokus auf das menschliche Element etwas ganz anderes – und es ist erfrischend und inspirierend zugleich”, sagt er. „Es macht Spaß, etwas auszuprobieren, was ich in einem Bereich gelernt habe, und umgekehrt, wie z.B. verschiedene Kompositionstechniken, oder einfach nur mit Licht zu spielen, um interessante Formen zu schaffen, oder ein Prisma zu benutzen, um einen Teil des Fotos zu reflektieren.“
Michael Schauer – neuere Bearbeitung
Obwohl die beiden Felder recht unterschiedlich sind, erzählt Schauer, dass seine Porträts und Landschaften eine gemeinsame, ruhige Sprache sprechen.
In den letzten Jahren hat sich sein Werk weiterentwickelt. „Ich bin in meinen Bearbeitungen deutlich natürlicher geworden. Vor drei Jahren habe ich die Farben sehr stark bearbeitet und auch eine Menge Fade hinzugefügt, was ich mittlerweile nicht mehr machen würde”, sagt er. “Das war sicher auch, um die Tatsache zu vertuschen, dass ich noch etwas über die Kamera lernte.”
Die Fokussierung auf seine Motive hat sich ebenso weiterentwickelt, von (größtenteils) Weitwinkelaufnahmen epischer Landschaften hin zu einer stärkeren Fokussierung auf Details. „Heutzutage halte ich auch die Farben ziemlich natürlich und versuche, das, was schon da ist, durch leichtes Ausweichen und Brennen zu verbessern, da sich meine Fähigkeiten mit und hinter der Kamera verbessert haben. Außerdem gibt es kein Ausbleichen mehr und viel mehr Schärfe”, sagt er.
Michael Schauer – ältere Bearbeitung
Seitdem er eine Drohne gekauft hat, hat er sich außerdem in die Luftbild- und Videofotografie verliebt – was sich in vielen seiner Adobe Stock-Bilder zeigt.
Ein Adobe Stock Contributor
Schauer ist seit etwa einem Jahr bei Adobe Stock als Anbieter tätig.
„Die meisten meiner Stock-Fotos sind Reise- und des Abenteuerfotos”, sagt er. “Es gibt zwar viele reine Landschaftsfotos in meinem Portfolio, aber ich habe auch viele Lifestyle-Bilder mit Menschen im Bild, um der Szene einen Sinn für Größe zu geben und ein menschliches Element einzubringen.”
Adobe Stock / Michael Schauer
Durch seine Beiträge zu Adobe Stock verspürt Schauer noch größere Motivation, sich stärker auf visuelle Trends zu konzentrieren und sich für kommerziellere Formen der Fotografie zu öffnen. Das Geld, das er verdient, fließt direkt in sein Geschäft zurück, so dass er sich mehr Reisen, Projekte und Ausrüstung leisten kann.
Ein gutes Stockfoto, so Schauer, hat mindestens eine und idealerweise alle diese Eigenschaften: Es vermittelt dem Betrachter eine klare Botschaft. Sie bleibt etwas offen für Interpretationen, so dass ihr Kontext der Fotografie einen Mehrwert verleiht (Dies gestattet verschiedene Verwendungen und steigert somit das Verkaufspotenzial). Es muss technisch gut sein (alles im Fokus, was scharf sein sollte, alle Linien gerade, richtig belichtet). Und die Bearbeitung sollte ziemlich natürlich sein, so dass der Käufer das Foto noch weiter bearbeiten kann, wenn er es wünscht.
Adobe Stock / Michael Schauer
Darüber hinaus rät er zu interessanten Perspektiven und dem, was er gerne als “die subtile Schönheit des Alltagslebens” bezeichnet. Das kann ein ruhiger Moment zu Hause sein, ein interessanter Schatten, oder der alte Mann mit dem tollen Anzug und Hut, der an Ihnen vorbei läuft.
„Findet eure eigene technisch perfekte und einzigartige fotografische Stimme”, fasst Schauer zusammen.
Die Fotoausrüstung
Schauer schätzt seine Fotoausrüstung sehr.
„Für mich sind meine Kameras nicht nur Maschinen”, sagt er. “In gewisser Weise sind sie ein Katalysator für das, was ich meine Seele nenne, die in jedes Foto, das ich mache, eindringt – also entschied ich, dass sie Namen haben sollten.”
Michael Schauer
Seine Nikon D800 ist Rosalind, seine Drohne Fridolin, und eine weitere Drohne, Roderich, wird bald in die Familie aufgenommen.
Für die Postproduktion ist Adobe Lightroom CC der Favorit von Schauer. „Obwohl ich immer mehr in Adobe Photoshop einsteige, um verfeinerte Workflows, Überblendungen und fortschrittliches Ausweichen und Brennen zu ermöglichen. Doch besonders nach dem letzten Update ist Lightroom einfach ein Traum zum Arbeiten.“
Mehr von dem, was er liebt
Für 2018 plant Schauer “mehr Reisen, mehr Arbeit und mehr von dem, was ich tue und liebe”. Dazu gehört ein ernsthaftes Upgrade der Drohnenausrüstung und die Antwort auf den Ruf des kalten Nordens.
„Ich möchte einige Projektideen nördlich des Polarkreises umsetzen”, sagt er.
Adobe Stock / Michael Schauer
Erfahre mehr über Michael Schauer auf seiner Website und schau nach, welche beeindruckenden Arbeiten er auf Adobe Stock zur Verfügung gestellt hat.
Ein Artikel von Jenny Carless

How Adobe Helps Protect You from Email Phishing

Adobe
Email has always been a tool of choice cybercriminals.  By capitalizing on an established company’s brand reputation, they can send emails with malicious intent (links, attachments, phishing, etc.) and trick people into trusting these emails.  Adobe’s own brand reputation has been leveraged in the past for such schemes.
In order to protect our customers from potential confusion or victimization, we embarked on a project to help ensure that emails you receive from Adobe are from verified and authenticated to limit the likelihood of brand impersonation that could harm our customers.
So, how exactly do we ensure that our emails appear to our customers as from an authenticated sender? We first moved to implement email authentication technologies such as SPF (Sender Policy Framework), DKIM (DomainKeys Identified Mail), and DMARC (Domain-based Message Authentication, Reporting, & Conformance) policies into our email ecosystem.  To begin, we needed to identify our Adobe-owned domains.  Through this process, we identified that Adobe owned a very large number of domains. After collecting traffic against these domains, we carefully analyzed this data.  Next, we made necessary adjustments to SPF and/or DKIM records for each identified domain to improve our email authentication pass rate, help protect Adobe owned domains, and better ensure that emails received by customers on behalf of Adobe are genuine.
Through this journey, we identified and overcame a few hurdles:

Integrating our third party service providers into this program;
Managing domain owners as part of a dynamic environment;
Implementation of a complex process to ensure emails were sent compliant with SPF/DKIM to achieve an acceptable DMARC pass rate (usually greater than 97-99%), in order to move to quarantine and finally to a reject policy.
Developing new domain onboarding policies with multiple stakeholders.

We continue to invest in sending “takedown” notices whenever possible for domains that we find are being used to send malicious emails or host phishing websites that impersonate our brands. There has also been a recent upswing in targeted spear phishing attacks as cybercriminals evolve and try different tactics.  We continue to work to protect Adobe and our customers against these next generation of threats to Adobe’s email authenticity and its deliverability. If you do receive an email that you suspect is phishing, please forward it to us at phishing@adobe.com for investigation. These external reports help us to continuously improve our approach.

Adobe Experience Manager 6.4: Defining the Next Wave of Content Driven Experiences


Adobe
Have you ever been to a restaurant, looked up from your plate, and realised that you’re surrounded by families tucking into their own dishes and looking down, not at their food, but at their phones? With so many publishers, brands and social media channels at our fingertips, this situation is becoming more and more common.
Ironically, you’re probably reading this on your own phone, or at least some sort of connected device. In fact, whether you’re reading this on a smartphone, desktop or tablet, this article is no doubt one of many that you’ll read today. But the amount of time we actually spend engaging with content—whether it’s from friends, family, publishers or brands—might just surprise you.
According to our latest research on the UK’s content consumption habits, Millennials are spending 8.5 hours—over half of the average waking day (53 percent)—reading, watching, liking, creating and sharing content across their devices, while Gen Z are clocking in a staggering 10.6 hours daily. The total average across the UK is 6.9 hours, with smartphones taking the lion’s share of content consumption.
The vast volume of time spent online means that brands have more opportunity than ever to reach their audiences. But as the results found, content marketing comes with its own set of challenges.
The double-edged sword
While the rise of fake news and “clickbait” means that three quarters of the consumers we surveyed (77 percent) are more cautious of the content they choose to engage with, our research revealed that relevant, authentic, and well-designed content can bolster brand loyalty. Just under half of our respondents (46 percent) said that well-executed content would inspire them to make a purchase, a quarter (24 percent) would share it with their friends, while a fifth (21 percent) would subscribe to a brand’s email database.
So far so good, but how do consumers respond to content that doesn’t improve the customer experience? In short, branded content that is irrelevant, poorly written or badly designed has an adverse effect—so much so that it would prevent 71 percent of those we surveyed from making a purchase.
For marketers, branded content is the ultimate double-edged sword. Getting a content strategy right results in an uplift in customer loyalty, but brands that miss the mark will inevitably watch as customers switch off.
Content 101
So how can brands refine their content strategies to ensure that their blogs, emails and social posts are included in the 6.9 hours’ worth of content that the UK reads each day? Using our research, we’ve pulled together our content “Dos’ and ‘Don’ts” for brands.

Looks count: Whether it’s a website, app, or email, content must display well on all devices. This was the biggest priority for three-quarters of those taking part in our research. This means ensuring that images are quick to load and are suited to the device type, that the layout is responsive to different screen sizes, links work across different formats, and text is snappy enough to engage mobile readers, while satisfying those on a desktop. Bear in mind that smartphones are consumers’ favourite way to consume content, but keep the experience consistent across desktop and tablets, too.
Give the audience what they want: With consumers receiving branded content on a daily basis, brands must ensure that they’re serving content that is relevant—half of those we surveyed (49 percent) cited relevance as their biggest priority. Brands must use data in order to achieve this, and ensure that the data they have on file is genuine. For example, don’t share promotions that are taking place in one city if the consumer is based in another, and don’t send offers based on in-store purchases if they’ve historically purchased online. Likewise, if you know that a consumer has been eyeing up a particular product, send them a personalised promotion, but make sure you connect the dots. There’s nothing worse than receiving a targeted offer for something you’ve already purchased!
Be authentic: While customer acquisition and sales are the end goal of many content strategies, this does not mean that content has to be overly promotional. Whether it’s an informative guide on how to choose the best product, or a blog post inspiring consumers to try something new, marketers should consistently question how the content improves the customer experience and goes beyond selling products.

Introducing Adobe Experience Manager 6.4
With brands increasingly challenged to produce relevant, personalised content, we’ve introduced significant updates to Adobe Experience Manager 6.4. These innovations include a new tool enabling brands to use Artificial Intelligence—powered by Adobe Sensei—to generate personalised web layouts and content to individuals at scale; a Fluid Experience offering that allows brands to adapt messages to situational contexts; as well as Smart Imaging capability which can detect a customer’s available bandwidth and device type to streamline the delivery of experiences.
While the challenge for marketers has never been higher, we’re excited by these latest innovations, and how these will define the next wave of content driven experiences. To find out more about Adobe Experience Manager 6.4, click here.

Viel Information, wenig Werbung – Adobe-Studie zeigt, wie sich Nutzer Inhalte wünschen


Adobe
Guter Content und das damit verbundene Erlebnis ist Kunden beim Kauf wichtig – manchmal sogar wichtiger als die Marke. Umgekehrt kann schlechter Content dazu führen, dass sich ein Unternehmen in der eigenen Zielgruppe nachhaltig disqualifiziert. Das behaupte ich nicht einfach, das geht aus der „Consumer Content Survey 2018“ hervor, die Adobe gerade vorgestellt hat und für die 1000 deutsche Konsumenten befragt wurden. Demnach hat knapp jeder Zweite bereits einmal online etwas gekauft, weil die Inhalte der Marke so gut gefielen. Zwei Drittel jedoch brechen den Kaufprozess ab, wenn der Content nicht zu der Erwartung passt.

Und nicht nur das: Nach solch einem negativen Erlebnis sieht ein Viertel der Befragten die Markenloyalität drastisch sinken. Ein weiteres Viertel würde die betreffende Marke überhaupt nicht mehr empfehlen. Mit anderen Worten: Die Content-Toleranz selbst für etablierte Marken ist extrem niedrig und die Qualität der Inhalte macht den Unterschied und entscheidet letztlich über Kundenloyalität und Umsatz. Darauf müssen sich Marken einstellen, wenn sie in Zukunft relevant und erfolgreich bleiben wollen.
Was guten Content ausmacht
Stellt sich die Frage: Welche Fehler gilt es zu vermeiden und was kommt bei Konsumenten gut an? Auch dazu liefert die Studie interessante Zahlen. 82 Prozent der Befragten wünschen sich „informative“ Inhalte. Dass sie „richtig und präzise“ (also personalisiert) sind, finden 74 Prozent wichtig. Und immerhin noch 53 Prozent legen Wert auf „einfachen“, also leicht zu konsumierenden Content. Auf den hinteren Plätzen rangieren hingegen interaktive, unterhaltsame oder aufwändig gestaltete Inhalte. Negativ fällt es zum Beispiel auf, wenn der Content nicht relevant genug scheint, zu lange lädt oder auf dem gerade genutzten Bildschirm nicht gut dargestellt wird.

Apropos Bildschirme: Deutsche Konsumenten verbringen laut dieser Adobe-Untersuchung ein Viertel ihres Tages (5,8 Stunden) mit Online-Inhalten. 41 Prozent nutzen mehrere Geräte gleichzeitig, in der Regel aber nicht mehr als zwei (65 Prozent). Wichtig sind hier weiterhin Desktop- und Laptop-PCs (75 Prozent) und Smartphones (69 Prozent). Tablets rangieren mit 37 Prozent dahinter. Andere Geräte wie Wearables spielen heute hingegen noch keine wesentliche Rolle. In Zukunft erwarten die Verbraucher unter anderem, dass sie mehr Streaming-Geräte fürs Home Entertainment einsetzen (76 Prozent). Auch smarte Lautsprecher mit digitalen Assistenten werden noch von der Mehrheit genannt (58 Prozent).
Personalisierte und aktivierende Erlebnisse
Aus meiner Sicht ist es so: Die Erwartungen der Verbraucher sind auf einem Allzeithoch, die Aufmerksamkeitsspannen dagegen auf einem Allzeittief. Marken müssen daher jedem einzelnen Verbraucher zeitnah relevante Erlebnisse liefern. Und das ist eine enorme Herausforderung.
Diese Erkenntnis ist für uns bei Adobe nicht neu, denn wir beobachten diese Entwicklung schon seit mehreren Jahren. Entsprechend reagieren wir mit unseren Tools und Angeboten darauf. So haben wir gerade erst neue Funktionen für den Adobe Experience Manager (AEM) angekündigt, die ab Februar 2018 verfügbar sein werden. Sie setzen stark auf Künstliche Intelligenz, um Marketer bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Ziel ist es, personalisierte und aktivierende Erlebnisse zu ermöglichen, die sich an jedes Gerät und jeden Kanal anpassen. Personalisierung hebt der AEM beispielsweise aufs nächste Level, wenn sich Layouts und Assets an den Kunden anpassen. Er optimiert Bilder selbstständig für die Bandbreite und den Gerätetyp. Metadaten werden dank Bilderkennung automatisch erzeugt. Formulare lassen sich schneller erstellen und mit einem Mausklick optimieren. Und das sind nur einige Beispiele.
Diese neuen Content-Funktionen bieten Marketern meiner Meinung nach ideale Voraussetzungen, um erfolgreiche Kundenerlebnisse zu kreieren und auszuspielen, die wiederum Konversion und Loyalität steigern.
Gute Inhalte helfen bei der Reichweite
Nicht vergessen sollte man in diesem Zusammenhang, dass relevante und passende Inhalte auch eher geteilt werden und damit die Reichweite der eigenen Botschaften erhöhen. Laut der Consumer Content Survey sollten Markeninhalte dafür zum Beispiel „informativ und nicht allzu werblich“ sein (45 Prozent der Befragten gaben das als wichtigen Grund an). „Authentisch“ (34 Prozent) und „lustig“ (31 Prozent) wurden auch noch genannt.

Eine besonders gute Idee ist es demnach auch, Tipps und Informationen zum Gebrauch von Produkten oder Services zu liefern. 48 Prozent gaben an, solche Inhalte gern zu teilen. Gefolgt von Content, der die Auswahl zwischen unterschiedlichen Produkten und Services erleichtert (46 Prozent) oder wenn er einen Service oder ein Produkt vorstellt, das dem Konsumenten noch nicht bekannt ist (30 Prozent).
Und was nun?
Um es auf den Punkt zu bringen: Auf den Inhalten lastet ein erheblicher Erfolgsdruck. Sie sind für den Erfolg einer Marke entscheidend. Zugleich müssen Marketer auf veränderte Kundenerwartungen reagieren und im Auge behalten, mit welchen Geräten, Plattformen, Kanälen und Nutzungsszenarien sie es zu tun haben.
Die gute Nachricht aus der Adobe Studie ist dabei, dass relevante Inhalte erheblich zum Erfolg beitragen. Das ist eine Chance, die jeder Marketer ergreifen sollte.
Die Adobe-Studie macht diese Zusammenhänge nochmals sehr deutlich und erhöht den Handlungsdruck. Für den Marketer stellt dann aber die Frage: Wie finde ich denn nun heraus, welche Inhalte und Informationen für meine Zielgruppe wirklich relevant sind und wie schaffe ich es, dass die richtigen Inhalte zur richtigen Zeit die richtigen Empfänger finden? Hier reicht am Ende auch die cleverste Content-Strategie alleine nicht aus. Wir brauchen an dieser Stelle intelligente Technologien, die uns bei der Personalisierung der Kundenerlebnisse unterstützen und Inhalte im entscheidenden Moment dynamisch anpassen. Genau aus diesem Grunde arbeitet der neue Adobe Experience Manager mit Künstlicher Intelligenz, die auf dem AI-Framework Adobe Sensei basiert. Mit diesem Werkzeug können Marketing-Verantwortliche endlich das Maximale aus ihren Inhalten herausholen und gleichzeitig die Kundenerwartungen erfüllen.